Die Pyramide des kulturfähigen Menschentums verschwindet!

DGF Taurec Donnerstag 11.02.2016
Hervorhebungen & Anmerkungen von HF

Bei Spengler, Untergang Teil 2, steht's bereits seit gut 100 Jahren. Seither wurde nichts weiterführendes mehr dazu gesagt, geschweige denn eine Widerlegung formuliert. Und auch schon gut 100 Jahre dauert der Niedergang der "westlichen Welt" - schleichend & unbemerkt.

HF Und wir werden nun auch noch von einer räuberischen DAVOS - Clique, dem WEF mit seinem "Propheten" Mr. Schwab als Verkünder - sogar weltweit - mit einer "Vision" einer einheitlichen Master/Slave  Diktatur "beglückt". "Kulturfähige Menschen" werden sogar schon nachhaltig verfolgt, bedrängt, ja sogar in ihrer Existenz bedroht! Transhumanismus - WEF's feuchter Traum! Computer, KI & Digitalisierung,Big DATA - GEN Technik sollen's richten! Noch schamhaft verschwiegen: EUGENIK - Reduktion der Weltbevölkerung/ Impfungen sollen uns Sklaven "formbar" & kontrollierbar halten - schöne neue Welt!  
Und was sagt Oswalt Spengler (er war Lehrer) dazu? Wohl nicht aufgepasst - ich hab's euch doch gesagt!

Das römische Reich

"Und nun geht aus der Tatsache, dass das Dasein immer wurzelloser, das Wachsein immer angespannter wird, endlich jene Erscheinung hervor, die im stillen längst vorbereitet war und jetzt plötzlich in das helle Licht der Geschichte rückt, um dem ganzen Schauspiel ein Ende zu bereiten: die Unfruchtbarkeit des zivilisierten Menschen. Es handelt sich hier nicht um etwas, das sich mit alltäglicher Kausalität, etwa physiologisch, begreifen ließe, wie es die moderne Wissenschaft selbstverständlich versucht hat. Hier liegt eine durchaus metaphysische Wendung zum Tode vor. Der letzte Mensch der Weltstädte will nicht mehr leben, wohl als einzelner, aber nicht als Typus, als Menge; in diesem Gesamtwesen erlischt die Furcht vor dem Tode. Das, was den echten Bauern mit einer tiefen und unerklärlichen Angst befällt, der Gedanke an das Aussterben der Familie und des Namens, hat seinen Sinn verloren. Die Fortdauer des verwandten Blutes innerhalb der sichtbaren Welt wird nicht mehr als Pflicht dieses Blutes, das Los, der Letzte zu sein, nicht mehr als Verhängnis empfunden. Nicht nur weil Kinder unmöglich geworden sind, sondern vor allem weil die bis zum äußersten gesteigerte Intelligenz keine Gründe für ihr Vorhandensein mehr findet, bleiben sie aus."

"Die große Wendung tritt ein, sobald es im alltäglichen Denken einer hochkultivierten Bevölkerung für das Vorhandensein von Kindern „Gründe“ gibt. Die Natur kennt keine Gründe. Überall, wo es wirkliches Leben gibt, herrscht eine innere organische Logik, ein „es“ ein Trieb, die vom Wachsein und dessen kausalen Verkettungen durchaus unabhängig sind und von ihm gar nicht bemerkt werden. Der Geburtenreichtum ursprünglicher Bevölkerungen ist eine Naturerscheinung, über deren Vorhandensein niemand nachdenkt, geschweige denn über ihren Nutzen oder Schaden. Wo Gründe für Lebensfragen überhaupt ins Bewusstsein treten, da ist das Leben schon fragwürdig geworden."

"Auf dieser Stufe beginnt in allen Zivilisationen das mehrhundertjährige Stadium einer entsetzlichen Entvölkerung. Die ganze Pyramide des kulturfähigen Menschentums verschwindet. Sie wird von der Spitze herab abgebaut, zuerst die Weltstädte, dann die Provinzstädte, endlich das Land, das durch die über alles Maß anwachsende Landflucht seiner besten Bevölkerung eine Zeitlang das Leerwerden der Städte verzögert. Nur das primitive Blut bleibt zuletzt übrig, aber seiner starken und zukunftreichen Elemente beraubt. Es entsteht der Typus des Fellachen.

Wenn irgend etwas, so beweist der allbekannte „Untergang der Antike“, der sich lange vor dem Einbruch der germanischen Wandervölker vollendete, daß Kausalität mit Geschichte nichts zu tun hat. Das Imperium genießt den vollkommensten Frieden; es ist reich, es ist hochgebildet; es ist gut organisiert; es besaß von Nerva bis Marc Aurel eine Herrscherreihe, wie sie der Cäsarismus keiner zweiten Zivilisation aufzuweisen hat. Und trotzdem schwindet die Bevölkerung rasch und in Masse hin, trotz der verzweifelten Ehe- und Kindergesetzgebung des Augustus, dessen lex de maritandis ordinibus auf die römische Gesellschaft bestürzender wirkte als die Niederlage des Varus, trotz der massenhaften Adoptionen, der ununterbrochenen Ansiedlung von Soldaten barbarischer Herkunft, um Menschen in die verödende Landschaft zu bringen, trotz der ungeheuren Alimentationsstiftungen des Nerva und Trajan, um die Kinder unbemittelter Eltern aufzuziehen. Italien, dann Nordafrika und Gallien, endlich Spanien, das unter den ersten Kaisern am dichtesten von allen Teilen des Reichs bevölkert war, sind menschenleer und verödet."

"Das Edikt des Pertinax von 193 enthüllt endlich den erschreckenden Stand der Dinge: In Italien und den Provinzen wird jedem gestattet, verödetes Land in Besitz zu nehmen. Wenn er es bebaut, soll er Eigentumsrecht darüber erhalten. Die Geschichtsforscher brauchten sich den übrigen Zivilisationen nur ernsthaft zuzuwenden, um die gleiche Erscheinung überall festzustellen."

Die Mayas

"Wenn die Mayabevölkerung in ganz kurzer Zeit nach der spanischen Eroberung geradezu verschwand und die großen menschenleeren Städte dem Urwald anheimfielen, so beweist das nicht allein die Brutalität der Eroberer, die in diesem Punkte einer jungen und fruchtbaren Kulturmenschheit gegenüber wirkungslos gewesen wäre, sondern ein Erlöschen von innen heraus, das ohne Zweifel schon längst begonnen hatte.

Frankreich, UK, USA, D

Und wenn wir uns der eigenen Zivilisation zuwenden, so sind die alten Familien des französischen Adels zum weitaus größten Teil nicht durch die französische Revolution ausgerottet worden, sondern seit 1815 ausgestorben; die Unfruchtbarkeit breitete sich von ihm auf das Bürgertum und seit 1870 auf die gerade durch die Revolution fast neu geschaffene Bauernschaft aus. In England und noch weit mehr in den Vereinigten Staaten, und zwar gerade in deren wertvollster, alteingewanderter Bevölkerung im Osten, hat der „Rasseselbstmord“, gegen den Roosevelt sein bekanntes Buch geschrieben hat, längst im großen Stile eingesetzt.

Deshalb finden wir auch in diesen Zivilisationen schon früh die verödeten Provinzstädte und am Ausgang der Entwicklung die leerstehenden Riesenstädte, in deren Steinmassen eine kleine Fellachenbevölkerung nicht anders haust als die Menschen der Steinzeit in Höhlen und Pfahlbauten."

"Damit findet die Geschichte der Stadt ihren Abschluß. Aus dem ursprünglichen Markt zur Kulturstadt und endlich zur Weltstadt herangewachsen, bringt sie das Blut und die Seele ihrer Schöpfer dieser großartigen Entwicklung und deren letzter Blüte, dem Geist der Zivilisation zum Opfer und vernichtet damit zuletzt auch sich selbst."

Schon dass man über Kinder ernsthaft nachdenkt, zeigt, dass man aus dem Organismus der Kultur ausgeschieden ist. Alle Rechtfertigungen sind da lediglich nachträgliche Begründung einer Entscheidung, die längst unbewusst gefällt wurde. Für den Fortbestand der Nation sind solche Diskussionen ebenso wie man selbst unerheblich.

In das Bild des großen Ganzen fügt sich die massenhafte Kinderlosigkeit (als Symptom der Emanzipierung der Frau) ein in eine Reihe weiterer Erscheinungen, die man nur als kollektive Verweigerung des Lebens begreifen kann, z. B.:

  • Die Tatsache, dass nur noch die wenigsten einer nutzbringenden, erzeugenden, schöpferischen Tätigkeit nachgehen. Stattdessen intelligentes Zeittotschlagen in der Dienstleistungs- und Konsumgesellschaft.
  • Auflösung der Familien und sozialen Verbände, Vereinzelung des Individuums in der formlosen Masse.
  • Pazifismus
  • offene Grenzen
  • die spiegelbildlich zur Frauenemanzipation stattfindende Entmännlichung
  • (de facto) Abschaffung der Bundeswehr
  • systematische Überbewertung des Fremden bei Erniedrigung des Eigenen
  • Flutung mit Millionen Zuwanderern, die nicht als Flüchtlinge, sondern als Eroberer auftreten.

Im Kern ähnliche Entwicklungen gab es in allen untergegangenen Zivilisationen.

Zur Tragik gehört, dass es bei uns in solcher Geschwindigkeit geschieht, dass die egoistischen Individuen, die nichts weiter wollen als ihre persönliche Bequemlichkeit ohne die Lasten des Lebens zu spüren, durch ihr Handeln Zustände hervorrufen und stützen, die auch für sie nicht mehr lebenswert sein werden. Es gibt dabei absolut nichts mehr, das uns retten kann.

Manche denken, das Ruder ließe sich durch eine Kraftanstrengung (noch!) binnen Monate/Jahre herumreißen. Allein es gibt zu wenige, die dazu bereit wären. Daher wird es nicht geschehen.

HF Die Einsicht, unsere Westliche Zivilisation ist es tatsächlich nicht mehr wert, fortgeführt zu werden (d.h. der Untergang geht weiter? - oder?) reift in so manchem Kopfe heran - wenn auch zunächst nur in sehr, sehr wenigen. Wie will man wieder "vermenschlichen" ...

  • korrumpierte Staaten & Organisationen mit ihrer "menschlichen Besetzung"
  • Riesen- & multinationale Konzerne mit ner "gekauften" Managerkaste - Spezialisten in Selbstbereicherung ...
  • überkommene Sozialstrukturen ( Renten, Gesundheit, Ausbildung, Rechtsprechung - Gerichte, Gesetzgebung (Parlamente & "Politiker") etc.)
  • Finanzen, Geld, Börsen & weltweites Casino, Versicherungen, Zentralbanken - kurz die Fianzmafia!
  • einer gigantischen Vermögens- & Eigentums Konzentration - unsere lieben Billionäre ...
  • eine gewaltige, US-zentrierte Kriegsindustrie
  • unsere neueste "Errungenschaft" - gewaltige & absolut rücksichtslose Pharma Konzerne, ihre Impf- & Genom

Riesen