Sie wollen es mit Macht und weltweit koordiniert - das Bargeld abschaffen Das ist vorerst ihre Antwort auf den drohenden Zusammenbruch des Finanzkartenhauses und im Gefolge weiter Teile der nationalen und internationalen globalisierten und auch nationalen Wirtschaften. Die vergangenen Finanzkrisen lösten wir mehr schlecht als recht mit „bail-out“: Die nationalen Staaten „retteten“ ihre Banken vor dem Untergang. Jetzt gib es noch dazu den „bail-in“ – schon mal ein wenig ausprobiert (Cypern lässt grüßen!). Dabei wird unter anderem der Bankkunde über sein Konto belastet, um „seinen“ Banker zu retten. Einfach abbuchen – fertig! Der Kunden Ausweg bisher: Bank-run – das Konto abräumen, Bargeld abholen. Das ist der Horror für jeden Banker & Politiker! Das soll nun verhindert werden. Mit dem  Verbot von Bargeld!

To Big to Fail?

Weltweit erfolgreich eingeführt, dieser „fake-fact“ (fake-Begriff?), gepflegt & gehegt, von wem wohl? Sprache als Mittel zur Meinungsbildung. Seit hundert Jahren wissen wir: Monopole & Oligopole bedrohen (fast natürlich) die freie Wirtschaft. Und wir haben schon reichlich davon. Regulierungen & Kartellbehörden war die (öffentliche) sinnvolle Antwort. Deregulierungen und „freie Wirtschaft“ dann das Gegenmittel der Etablierten. Wir alle müssen sterben, auch Banken. Und das ist gut so, weil natürlich.

Und gerade für Banken soll das nicht gelten? Was für ein Fehler. Menschen, Unternehmen, Organisationen erkranken, altern, verfallen und ein sinnvoller Teil der Unternehmen „stirbt“ in jedem Wirtschaftssystem – ganz natürlich. Alte sterben, junge wachsen nach. Dass gerade die alten & kranken Banken nicht fallieren ( fail – bankrottgehen), sterben sollen, ist geradezu lächerlich. Gerade will Italien seine Banca Monte dei Paschi di Siena, angeblich die „älteste Bank der Welt“ unbedingt „retten“. Klar - wie bisher fast (üblich - auf Kosten der Steuerzahler (möglichst der EU) als „bail-out“ oder (sie trauen sich noch nicht so recht…) auch als „bail-in“ – die Bankkunden haften dabei mit ihren Kontoeinlagen.

Update vom 15.2 2016 - Die USA wollen den 100 $ Schein abschaffen - hin zum Bargeldverbot
Update vom 4.10.2015 - Noch mehr Bargeldverbote - willige Länder schliessen sich an ..
Update vom 4.06.2015 - Wer profitiert noch vom Bargeld Verbot? - und  Wertaufbewahrung  ...
Update vom 3.05.2015 - Bargeldverbot! Alle wollen es plötzlich - jetzt auch Italien und Frankreich 

80 % des Schuldgeldes erzeugen sie schon, jetzt wollen sie auch noch den Rest!

Ganz schnell kommt er wieder in Mode, der Ruf nach dem Bargeldverbot. Das Monopol des Staates für die Schaffung von Bargeld – Münzen und Scheinchen, das soll nun auch noch fallen, meinen die Banker und tun schon konkrete Schritte „gegen" ihre Kunden. Dabei überlegen doch einige Wenige schon, das „Vollgeld“ einzuführen. Island will das, die Schweiz bereitet ein Volksbegehren vor, sogar in UK überlegt man – bei uns lernen wir noch, was das ist. Dann soll nämlich das Monopol auf alles Geld (also auch das geliebte Giralgeld, dass die Banker so gerne und gewinnträchtig schaffen) als Öffentliches Gut zurück an den Staat gehen. Also, was denn nun – alles zumfoxxblogbandito3 Staat oder Alles zu den Bankern? Die Konfrontation naht! Hier die die superreichen Oberen 1.000 und dort das Volk, die 99,999 % der Habe(fast)nichtse .


Das Vorhaben ist bei den Bankern nicht neu. Zu verlockend sind die Vorteile, die sich für sie ergeben ohne das lästige Bargeld. Jetzt blasen sie wieder zum Angriff. Auf breiter Front und mit all ihren Heerscharen: Folgsame (und gekaufte?) Politiker, kastrierte Parlamente der Scheindemokratien, willige Medien für die notwendige Propaganda. Na, und Geld, Geld – Unmengen davon, zielgerichtet eingesetzt. Denn schließlich wollen sie (die Hochfinanz!) herrschen – alleine, unangefochten! Und sie wollen das, was sie immer wollen: Unsere Kohle. Sie wollen keine mündigen Bürger, sie wollen Sklaven, Vasallen! Nix Demokratie! Freiheit? Nur für sie - nicht für die Sklaven.