Sie wollen es mit Macht und weltweit koordiniert - das Bargeld abschaffen Das ist vorerst ihre Antwort auf den drohenden Zusammenbruch des Finanzkartenhauses und im Gefolge weiter Teile der nationalen und internationalen globalisierten und auch nationalen Wirtschaften. Die vergangenen Finanzkrisen lösten wir mehr schlecht als recht mit „bail-out“: Die nationalen Staaten „retteten“ ihre Banken vor dem Untergang. Jetzt gib es noch dazu den „bail-in“ – schon mal ein wenig ausprobiert (Cypern lässt grüßen!). Dabei wird unter anderem der Bankkunde über sein Konto belastet, um „seinen“ Banker zu retten. Einfach abbuchen – fertig! Der Kunden Ausweg bisher: Bank-run – das Konto abräumen, Bargeld abholen. Das ist der Horror für jeden Banker & Politiker! Das soll nun verhindert werden. Mit dem  Verbot von Bargeld!

To Big to Fail?

Weltweit erfolgreich eingeführt, dieser „fake-fact“ (fake-Begriff?), gepflegt & gehegt, von wem wohl? Sprache als Mittel zur Meinungsbildung. Seit hundert Jahren wissen wir: Monopole & Oligopole bedrohen (fast natürlich) die freie Wirtschaft. Und wir haben schon reichlich davon. Regulierungen & Kartellbehörden war die (öffentliche) sinnvolle Antwort. Deregulierungen und „freie Wirtschaft“ dann das Gegenmittel der Etablierten. Wir alle müssen sterben, auch Banken. Und das ist gut so, weil natürlich.

Und gerade für Banken soll das nicht gelten? Was für ein Fehler. Menschen, Unternehmen, Organisationen erkranken, altern, verfallen und ein sinnvoller Teil der Unternehmen „stirbt“ in jedem Wirtschaftssystem – ganz natürlich. Alte sterben, junge wachsen nach. Dass gerade die alten & kranken Banken nicht fallieren ( fail – bankrottgehen), sterben sollen, ist geradezu lächerlich. Gerade will Italien seine Banca Monte dei Paschi di Siena, angeblich die „älteste Bank der Welt“ unbedingt „retten“. Klar - wie bisher fast (üblich - auf Kosten der Steuerzahler (möglichst der EU) als „bail-out“ oder (sie trauen sich noch nicht so recht…) auch als „bail-in“ – die Bankkunden haften dabei mit ihren Kontoeinlagen.

NIRP (Negative Interest Rate Policy)

Und noch ein wesentlicher Grund. Die Zentralbanker mit ihren Banken haben in unserem Schuldgeldsystem (alles Giralgeld entsteht nur über Schulden!) mit ihrer Geldschwemme einerseits und dem ausbleibenden Nachfrage nach Verschuldung (der Wirtschaften, der Privaten und der Staaten) anderseits die Zinsen auf den Geldmärkten auf Null und sogar unter Null heruntergewurstelt. ZIRP (zero interest rate policy) und NIRP (negative …) sind die Kürzel. Und nun? Wer sich Geld leiht, soll also sogar Zinsen bekommen (NIRP)? Dann sollen doch (so hoffen die Banker) die Bankkunden dafür zahlen, dass die Banker ihre Kohle „nehmen“. Tatsächlich (rechtlich!) gehört ja das Geld der Kunden auf ihren Konten der Bank und nicht den Kunden. Sie (die Kunden!) sind nur Gläubiger der Banken. So wird nach dem Bargeldverbot das (zwangsweise) Konto zu einem zwangsweisen Verleih an die Banker und dafür gibt’s dann auch NIRP Zinsen, also der Kunde zahlt (und nicht wie bisher der Banker!). Und das geht dann ganz einfach – durch abbuchen. Aber das geht nur ohne Bargeld, alles klaro?

HF Anmerkung zu NIRP

Die Abschöpfung von Giralgeldern der Kunden trägt zum Gewinn der Banken bei und schmälert die Geldmenge. Eine quasi-fiskalische Abgabe für die Banken. Also weniger Geld in der Realwirtschaft, weil diese abgeschöpften Mittel nicht ausgegeben werden können.
Und noch was  - geradezu explosives - dazu: Normalerweise sterben 1,5% der Unternehmen in einer Volkswirtschaft p.a.und werden durch Kleine - Neugründungen - wieder ersetzt. Dieser "natürliche" Prozess wird gestört durch NIRP. Weil (fast)-Null % Zinsen lebensverlängernd auf Unternehmen - besonders auch Große - wirken, sterben sie nicht - lebende Zombies!Dieser Prozess - fast unbemerkt - kumuliert sich, jetzt schon mehr als 10 Jahre und im crash-Fall wird alles "nachgeholt" - aufgeschobene Zerstörung - Chaos!

Banker wollen ALLES!

Bisher kommt das Bargeld, also die Münzen & Scheinchen, vom Staat. Seine Zentralbank (ZB), hat das Notenmonopol und druckt oder prägt das Bargeld und leiht es an die Banken. Das kostet die Banker Geld (eigenes Geld, von dem sie nur wenig haben!). Bargeld drucken ist eigentlich ein lukratives Geschäft, es fällt ein Geldschöpfungsgewinn an, da ja das Drucken nicht so teuer ist wie der aufgedruckte Betrag – klar. Je nach Nationalstaat beläuft sich das Bargeld auf ca. 10 (bis 20% - bei uns in D) der nationalen Geldmenge M3. Die anderen 80 bis 90% (das Giralgeld) schaffen die Banker (per Computer) durch Kredit. Ein Riesengeschäft! Daher auch der Name „Schuldgeldsystem“! Ein Bombengeschäft! Sie verdienen dreifach:

  1. Durch die Geldschöpfung, das “neue“ Geld landet zunächst auf dem Konto des Kunden, „ihrem“ Kunden, also es bleibt im Hause!
  2. Durch die Zinsen für seinen Kredit (die positiven natürlich), die der Kunde zahlt und
  3. die Banker lassen sich für jeden Kredit Sicherheiten vom Schuldner geben, z.B. eine ins Grundbuch eingetragene Hypothek. Kann er nicht mehr zahlen, schnappt die Falle zu: Das (mit einem Kredit) beliehene Häuschen wird „verwertet.“.

Die Dreifach-Geldmaschine! Und deshalb lieben sie die Maschine auch – die Banker. Zu „ihren“ bisher 80 bis 90 % der Geldmaschine (der ja eigentlich zum Nationalstaat gehört) wollen sie nun auch noch den „Staatsanteil“ – oder, besser gesagt, sie wollen den Staat (und seine Bürger) endgültig versklaven. Natürlich hilft der Staat mit, denn auch er will Sklaven. Eine Win-Win-Loose Situation! Und wer ist deer Looser? Na, wer wohl? Der Bürger!

Was bringt das nun? Rechnet man mit weltweit 60 Trillionen (60*10 15 US $) für die gesamten Geldmengen, dann steht da ein Volumen von eben mal 6 Trillionen $ an, dass auf die (Zwangs-) Konten der Bürger wandert, sofern sie alle Scheinchen einlösen. Ein gewaltiges Konjunkturprogramm für die (ohnehin überfettete) Finanzindustrie. Zwangs-Konten brauchen wir für ALLE, auch für das Taschengeld der Kleinen. Bankers Kunden, neu. Und auch gleich mit Guthaben – umgetauscht aus Scheinchen & Münzen.

Wie damals - die „Wende“ – Bankers Glückstage!

Kommt mir vor wie nach der Wende, der „Angliederung“ der DDR an die BRD. 10 Millionen Kunden für die Banken, mit Konten! Was für ein Präsent – ein Banken-Konjunkturprogramm! Damals „erbten“ die Banker nicht nur die (umgetauschten) Guthaben auf den Konten, sondern auch etwa 800 Mrd. Mark (erst Ostmark, dann 1:1 in Westmark umgerubbelt!) an DDR Schulden, die dann durch die BRD mit Zins & Tilgung den Bankern garantiert wurden. Alles still & heimlich – öffentlich kaum bekannt. Ein Reibach - ein Jahrhundert-Geschäft für Banker!
Viele schüttelten damals den Kopf ob des 1:1 DM Umtauschkurses (vorher 1:6 bis 1:10) – vielleicht Bankers „Rat“ im Ohr des Kohl-Kanzlers?

Eine weitere Verlockung für die „Schäubles dieser Welt“, die Politiker: Es werden längst nicht alle Scheinchen, Münzen „umgetauscht“, abgeliefert und in Giralgeld gewandelt. Sie tauchen einfach nicht wieder zum Umtausch auf. Ein Reibachso nebenbei! Legitimer Raub - still und heimlich, natürlich ungestraft.

Bargeld killen! Wer will es? Die Großen

  • Das 1 Prozent der Billionäre & Millionäre. Warum? Abzocken (durch ihre Vermögensverwalter) geht dann noch besser als bisher.
    „Ihre“ Banken/Fonds etc. werden noch besser gemästet und liefern mehr Profit ab.
  • Unsere heimlichen Weltenherrscher USrael & Co. und ihre Vasallen (auch EU inkl. D.).
    Sie wollen und müssen „ihre“ Bevölkerungen weltweit möglichst perfekt kontrollieren.
  • Die Politiker. Sie wollen mehr (totale) Kontrolle (das wollen sie ja immer!).
    Und dann noch: Weniger Schwarzarbeit (das wollen sie auch schon immer!).
    Alle werden dann ehrlich (weniger Kriminelle, ha, ha) …
  • Die Zentralbanker & ihre Banken, einfach die ganze Finanzindustrie!
    Klar – der gewaltige Reibach! Eine Flut von Kunden mit Einlagen, neue Kreditkartenkunden reichlich und ...
  • Bank-run war gestern – das geht dann nicht mehr!
  • Banken-Rettung! Ne Art Versi9cherung für leichtfertiges Handeln - alllerdings ohne eigene Beiträge.
    Sie wollen leichteren „bail-in“. Einfach abbuchen …

Wer will es nicht? Die Kleinen

  • 99,9 % der Bevölkerungen. Sie verlieren weitere, wirklich gewaltige Freiheitsrechte.
    Ihre „kleine“ Wertaufbewahrung (zuhause unterm Kopfkissen) ist dahin.
  • Die Kleinen (Bürger) & auch kleinste und kleine lokale Unternehmen, Selbstständige. Sie nutzen bisher viel Bargeld – sinnvoll!

Was wollen wir alle nicht! Große & Kleine

  • Den Bank-run – er bringt vielleicht das System zum Einsturz.
    Das Chaos bricht aus – das ist gefährlich für Alle! Zumal es keine (sichtbare!) Alternative gibt.
  • Den finalen Finanzcrash! Auch den crash der Wirtschaft, zwangsläufig im Gefolge.

Wer gewinnt am meisten? Die Großen

  • Dem einen Prozent der heimlichen (und „unheimlichen“) Herrscher, den Milliardären & Millionären!
    Ihr Finanzkartenhaus wackelt, aber stürzt nicht zusammen (noch nicht!);
    es kann weiterhin abgezockt werden (die Kleinen und Mittleren).
  • Der aufgeblasenen Branche Finanzindustrie, ihren Zentralbankern & den Banken. Sie wahren ihre Privilegien, sie betreiben ihr Geld(betrugs)system) weiter.
  • Den Politikern (sie sind ja kurzsichtig!) – das Chaos bleibt (noch) aus! Sie bekommen weitere Machtmittel der Kontrolle über „ihre“ Bevölkerungen – auf dem Wege zu totalitären Gesellschaften.

Wer verliert dabei?

  • 99 % der Bevölkerungen verlieren dabei ein weiteres Stück Freiheit.
  • Der Nationalstaat (seine Steuerzahler!) und seine ZB sie verlieren ihr Monopol zur Bargeldschaffung.

Wo stehen wir? Vor dem crash!

In unseren durchweg kapitalistischen Wirtschaftssystemen haben wir gigantische Verschuldungsberge aufgebaut. An der Spitze die westlichen Industrienation (die USA vorne weg), mit den Ländern der 2. und 3. Welt im Gefolge, betreiben wir alle schon hundert Jahre ein betrügerisches „fiat money system“ – Bankster‘s Geldmaschine! Die erst machte es möglich, das heute ca. 60% aller Geldmengen nicht für die produktive Wirtschaft, die privaten Haushalte und ihren nationalen Staaten eingesetzt werden, sondern in der Finanzindustrie mit ihren weltweit verteilten „Geld-Versteck- & Anonymisier-Oasen“ - kurz 50 Steueroasen und ihrem gigantischen „Casinos“ – Glückspiele & Wettbüros (wie die traditionellen Mafia-Geschäfte). Die erst verlockte unsere Herrscher, die Unternehmen sowie besonders die Wirtschaftsführer riesiger multinationaler Wirtschaftsunternehmen (die Multies) zum Leben & Arbeiten auf Pump.

Geld aus Kredit – unbegrenzt! Damit konnte man Infrastruktur bauen, Kriege führen, Konkurrenten aufkaufen. Globalisierung und Megaunternehmen – globale Wirtschafts-Konzentration. Dabei ist es seit den 1970er Jahren zu gewaltigen Vermögenskonzentrationen gekommen. Weniger als 10 Billionären gehört schon die halbe Welt. Ein weit überdimensioniertes Bankensystem mit Zentralbanken an ihrer Spitze betreibt neben höchst fragwürdiger Vermögensvermehrung gigantische „Wettbüros“ (Derivate!) weltweit, Casinos zur Abzocke der mittleren Vermögens- und Einkommensschichten. Der Zusammenbruch ist einfach unvermeidlich. Kostproben davon hat‘s schon reichlich gegeben. Sie konnten nur mühsam beherrscht werden. aber jetzt droht der finale crash. Und den will ja Keiner, verständlich.

Ginge es auch anders?

Klar ginge das. Aber unsere Herrscher (Oligarchen/Billionäre, Poliker, Bankster) wollen das nicht. Wer gibt schon gerne seine Privilegien auf? Und es ist ziemlich aussichtslos für uns, die unorganisierten 99,99%!

Bargeld abschaffen, ist es denn auch eine nachhaltige Lösung?

Natürlich nicht! Die fetten Banken mit ihren Casinos bleiben, die überdimensionierten Bankensektoren bleiben, die riesigen Geldmengen und die gewaltigen Schulden bleiben. Vielleicht kann man damit den finalen crash noch weiter hinauszögern, vermeiden kann man ihn dadurch wohl eher nicht. Hinauszögern, Zeit kaufen, das wurde ja bisher mühsam durch „bail-out“ (der Staat „rettet“ die Banken!) betrieben.

 

© 2017 FoxxBlog.com H. Foellmer  creative commons   mit Namen   nicht kommerziell

 

***********************